Heilfasten 1 Woche


Heilfasten 1 Woche - Das steckt dahinter!

Unter Heilfasten wird der freiwillige Verzicht auf feste Nahrung für eine bestimmte Zeit verstanden. Meistens nehmen Personen, die auf diese Weise fasten, zwischen 5 und 35 Tagen keinerlei feste Nahrung zu sich. Hier stellen wir das Heilfasten für 1 Woche vor, erklären, was Heilfasten für 7 Tage dem Körper bringt, welche Fehler vermieden werden müssen und Weiteres mehr. 

Doch was versteht man überhaupt unter fasten? Wer sich dafür entscheidet, 7 Tage so Heilfasten zu wollen, nimmt in dieser Zeit keine festen Lebensmittel zu sich. Erlaubt sind, je nach Fasten-Modell bestimmte flüssige Lebensmittel. Bei einem strengen Heilfasten sind dies nur Wasser und Tee. 

Eine Befragung hat ergeben, dass jeder zweite Deutsche schon einmal bewusst gefastet hat. Dabei wird aber Fasten oft anders verstanden. Oft meinen die Befragten nicht eine rigorose Fastenkur, sondern den bewussten und freiwilligen Verzicht auf Süßigkeiten oder Alkohol oder auf Annehmlichkeiten wie Fernsehen oder Handy.

Jetzt erweck dein neues Lebensgefühl!

Fastenkur

Es gibt stationäre Kliniken, in denen gefastet werden kann. Doch auch außerhalb einer Klinik ist Heilfasten unter Anleitung möglich. Es ist aber nicht zu empfehlen, ohne medizinische Begleitung länger als 1 Woche Heilfasten zu wollen. 

Personen, die stark übergewichtig sind, an einer chronischen Krankheit leiden oder Medikamente einnehmen, sollten mit einem Arzt darüber sprechen, bevor sie 1 Woche zu fasten beginnen. Das heißt aber nicht, dass beim Vorliegen von chronischen Krankheiten überhaupt nicht gefastet werden darf. 

Bei einigen Krankheitsbildern kann 1 Woche Heilfasten sogar zu einer Linderung der Beschwerden führen. Auch Personen, die stark oder sehr stark übergewichtig sind, können fasten. Häufig wird aber in diesen Fällen das Heilfasten stationär mit ärztlicher Betreuung durchgeführt. 

Um 7 Tage Heilfasten zu können, benötigt man Disziplin. Wer sich die strenge Form des Fastens nicht zutraut, kann auch das Heilfasten für 7 Tage in abgeminderter Form, das sogenannte Saftfasten, durchführen. Dabei werden nicht nur Wasser und Tee eingenommen, sondern auch Obst- und Gemüsesäfte.

Wusstest du schon?

Wusstest du schon, dass das Fasten seit der Antike praktiziert wird? Bereits damals waren die gesundheitlichen Vorteile bekannt, die das Verzichten auf Essen hat. Erst in der modernen Zeit fing man an, das Thema zu belächeln und als altertümlich abzutun. Danach verbannten es die Kritiker in die Ecke der Esoterik. Das änderte sich erst, als Mediziner und Forscher begannen, unter kontrollierten Bedingungen die Vorteile des Fastens zu beweisen.

7 Tage fasten

7 Tage fasten  -  Wie sinnvoll ist eine Fastenkur für den Körper?

Das Vorhaben, 7 Tage fasten zu wollen, unterstützt den Körper: Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert, die Entschlackung beginnt. Dabei werden die Zellen gereinigt und die Organe können sich regenerieren. Denn der Körper weiß genau, was er zu tun hat, wenn das 7 Tage Heilfasten beginnt. Der Körper bemerkt schnell, dass ihm nur noch sehr wenige Kalorien zugeführt werden, und startet ein Programm, das in den Genen liegt. Dieses Programm wird Fastenstoffwechsel genannt.  

Nach einer Weile des Fastens spürt der Fastende keinen Hunger mehr. Der Köper ist in der Lage, die benötigte Energie aus den eigenen Reserven zu beziehen. Als Erstes bedient er sich aus den Kohlenhydraten, die als Glykogen mehrheitlich in der Leber gespeichert sind. Diese Kohlenhydrate sind aber nach rund einem Tag verbraucht. Vorübergehend wird dann Eiweiß verbraucht, um die nötige Glukose zu gewinnen.  

Deshalb ist es wichtig, dass man während dem Fasten, selbst wenn das Heilfasten nur 1 Woche dauert, auf regelmäßige Bewegung nicht verzichtet. Trotz dem Fasten soll ja die vorhandene Muskulatur erhalten bleiben. Zudem wird durch die Bewegung der Fettstoffwechsel angekurbelt.   

Nachdem der Körper vorübergehend auf das Eiweiß im Körper zurückgegriffen hat, wird die Fettspaltung nach und nach erhöht. Dadurch stellt der Körper Glycerin, Fettsäuren sowie Ketonkörper bereit, die alle als Energielieferanten dienen. Im Verlauf des Fastens wechselt der Organismus in einen Eiweißsparmodus, und die Versorgung mit Ketonkörpern beginnt.  

Damit beginnt die Entschlackung, auch die Mikrozirkulation, also der Blutkreislauf in den kleinen Blutgefäßen verbessert sich. Durch das Heilfasten während 1 Woche soll Erkrankungen, sowohl körperlicher als auch seelischer Natur, vorgebeugt werden.

Wusstest du schon?

Gerade seit ein paar Jahren wird intensiv in Sachen fasten geforscht. Nicht nur die körpereigene "Abfallentsorgung", das so genannte Entschlacken ist Thema bei Wissenschaftlern. Es gibt Experimente, die wahrlich großartige Ergebnisse gebracht haben, die bedeutend sind: Alters- und Krebsgene in der Erbsubstanz werden laut diesen Experimenten, ruhig gestellt. Zudem erforschen die Wissenschaftler neue, einfache Arten zu fasten, die sich leichter in den Alltag integrieren lassen. Nicht umsonst ist das sogenannte Intervallfasten von immer mehr Personen praktiziert.

Jetzt erweck dein neues Lebensgefühl!

Fastenkur
1 Woche fasten

1 Woche fasten - So hilft die 7-Tage-Fastenkur!

Auch wenn manchmal zu Beginn des Fastens unangenehme Begleiterscheinungen wie Schwindel und Kopfschmerzen auftreten können und sehr viele Fastende ständig ans Essen denken, hat die 1 Woche fasten sehr viele positive Effekte auf Körper und Geist.  

Durch die 7 Tage Fasten-Kur eingeschliffene Ernährungsmuster durchbrochen. Nach einem Heilfasten von 1 Woche ist der richtige Zeitpunkt, das Essverhalten endgültig umzustellen. Wer schon lange im Sinn hatte, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, nach 1 Woche fasten fällt so eine Umstellung leichter. Dies haben auch Studien gezeigt. 7 Tage fasten kann auch das Abnehmen unterstützen.   

Auch Heilfasten, das nur 7 Tage dauert, kann bei einigen Beschwerden und Erkrankungen eine Besserung bewirken. Beispielsweise bei 

- chronisch entzündlichen Erkrankungen, wie etwa Rheuma 

- Erkrankungen des Stoffwechsels 

- Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Erkrankungen 

- chronischen Schmerzen 

- psychosomatischen Beschwerden  

Wie bereits erwähnt, sollte aber vor dem Heilfasten ein Arzt zu Rate gezogen werden, wenn chronische Erkrankungen vorliegen.  

Heilfasten hat aber noch weitere Auswirkungen: In Gehirn entsteht während dem Heilfasten von 1 Woche einen Anstieg des Serotonins. Dadurch entsteht ein Hochgefühl und viele Dinge werden intensiver wahrgenommen. Dieser Effekt wird Fastenhoch genannt.  

Nicht nur der Körper, auch die Seele wird während der 1 Woche Heilfasten gereinigt. Es ist die richtige Zeit, sich auf sich selbst zu besinnen und alte Dinge loszulassen. Menschen mit Erfahrungen mit Heilfasten für 7 Tage sprechen davon, dass es gewesen sei, als ob eine dicke Nebelwand weggefallen sei und sie endlich wieder klar hätten sehen können. Probleme, die man vorher immer wieder vor sich hingeschoben hat, können endlich angegangen werden.  

Viele Personen fühlen sich nicht nur während der effektiven Fastenkur fitter und gesünder. Dieser euphorisierende Effekt hält auch noch eine Weile an. Dies umso mehr, wenn das Zurückfallen auf ungesunde Ernährungsmuster vermieden wird.

Jetzt erweck dein neues Lebensgefühl!

Fastenkur
Heilfasten 7 Tage

Heilfasten 7 Tage - Hier ein paar Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Fastenkur!

Mit folgenden Tipps und Tricks gelingt das Heilfasten von 1 Woche noch besser:  

- Bereits vor Beginn der Fastenkur weniger Alkohol, Nikotin und Koffein zu konsumieren, hilft beim 7 Tage Heilfasten gänzlich darauf zu verzichten. 

- Beginne zur Einstimmung auf die 1 Woche fasten mit einer Darmreinigung. Dies geschieht entweder mit einem Einlauf oder indem Glauber- oder Bittersalz eingenommen wird. Der Organismus wird auf diese Weise von Stoffwechselendprodukten befreit und ist auf das Fasten vorbereitet.  

- Beim Fasten wird meistens auf feste Nahrung gänzlich verzichtet. Da ist es umso wichtiger, dass darauf geachtet wird, dass ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen wird.  

- Wer unsicher ist, ob eine Kur von 1 Woche Heilfasten nur mit Wasser und Tee nicht zu streng ist, versucht es das erste Mal vielleicht eher mit Saftfasten. Dabei sind auch Gemüse- und Obstsäfte und 

- je nach Programm - auch Brühen erlaubt.  - Wenn auch 7 Tage fasten zu Hause gemacht werden kann, fällt es vielen Menschen schwerer, die alltägliche Routine in der gewohnten Umgebung zu durchbrechen.  - Gezielte und regelmäßige Bewegung ist beim Heilfasten von 7 Tagen wichtig. Für Personen, die im "normalen" Leben kaum Sport treiben, reichen Spaziergänge oder leichte Wanderungen schon aus.  

- Wer das erste Mal fastet, sollte dies unter der Anleitung von einem ausgebildeten Fastenleiter, einer ausgebildeten Fastenleiterin tun.  

- Nehmen Sie Urlaub, um 1 Woche zu fasten. Nur so kann man den Alltag wirklich hinter sich lassen und sich ganz auf den Körper und den Geist konzentrieren.  

- Nach einer Kur von 7 Tage Heilfasten sollte eine Übergangsphase folgen. In dieser gewöhnt sich der Körper wieder langsam an eine "normale" Ernährung. Dabei ist aber zu beachten, dass nach 1 Woche fasten der Körper noch ein paar Tage weniger Energie als sonst benötigt. 

Wusstest du schon?

Fasten führt nicht zu Unterzuckerung. Von einer Unterzuckerung, Hypoglykämie genannt, sind vor allem Diabetiker betroffen. Gesunde Menschen, die keine Medikamente einnehmen, sind von solch einer gefährlichen Unterzuckerung durch das Fasten nicht betroffen. Im fastenden Zustand kann der Körper seinen eigenen Zucker herstellen. Diesen Prozess nennt man Gluconeogenese. Er findet vor allem in der Leber, sowie in der Nierenrinde statt. Auf diese Weise kann der Körper 180 bis 200 g Glukose bilden.

1 Woche Heilfasten

1 Woche Heilfasten - Da sind die größten Fehler!

Auch bei 1 Woche Heilfasten können einige Fehler gemacht werden. Einige dieser Fehler führen im schlimmsten Fall zum Abbruch des Programms, einige dazu, dass das gesunde und wohltuende Programm nie mehr wiederholt wird.  

Welche Fehler führen möglicherweise dazu, dass das Vorhaben 7 Tage zu fasten abgebrochen wird?  

Wer von heute auf morgen auf jegliche Nahrung verzichtet, wird seine Probleme haben. Es ist besser, langsam anzufangen. Am besten ist, schon einige Tage, oder sogar eine Woche vorher, auf alles zu verzichten, was besonders ungesund ist. Und sich dann langsam dem Ziel - keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen zu wollen - zu nähern.  

Wer gerade in einer sehr stressigen Zeit in seinem Leben das Heilfasten für 7 Tage beginnt, wird wahrscheinlich scheitern. Wer seine Energie für andere Dinge benötigt, wird nicht noch die Kraft und die Zeit haben, sich mit sich, seinem Körper und seinem Geist auseinanderzusetzen.  

Es ist unbedingt nötig, dass genügend getrunken wird. 2 bis 3 Liter sind Pflicht. Natürlich nicht in Form von gesüßten Getränken oder gar Alkohol oder Kaffee. Nein, Tee und Wasser sind die beste Wahl.  Wer folgende Fehler macht, riskiert den positiven Effekt, den die Kur von 1 Woche Heilfasten auf Körper und Seele hat, zunichtezumachen:  

Nach dem 7 Tage gefastet wurde, sollte man am Ende dieser Zeit nicht allzu schnell zu alten Gewohnheiten zurückkehren. Am ersten Tag nach 7 Tage Heilfasten sind ein Steak und Pommes, gefolgt von einem deftigen Dessert nicht die richtige Mahlzeit. Der Körper ist damit überfordert, was durchaus unangenehme Folgen haben kann.  Doch nicht nur was die Nahrung anbelangt, sollte die Rückkehr in den Alltag allmählich und langsam erfolgen. Der erste Tag nach dem Heilfasten für 7 Tage sollte nicht gleich ein stressiger Arbeitstag sein.

Jetzt erweck dein neues Lebensgefühl!

Fastenkur
7 Tage Heilfasten

7 Tage Heilfasten -  Körper entgiften & neu durchstarten!

Heilfasten für 1 Woche ist eine großartige Gelegenheit, dem Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Es ist die Zeit, um zu regenerieren. Alte Dinge können losgelassen werden. Das betrifft nicht nur die Schlacke, die aus dem Körper geschwemmt werden kann, sondern ist auch im übertragenen Sinn gemeint: Über Dinge, die einem schon lange belasten, kann man in diesen 7 Tagen fasten nachdenken und diese, wenn möglich, endlich beiseiteschieben und loslassen.  

Denn das 7 Tage Fasten-Programm hat auf den Geist auch einen Effekt. Das euphorisierende Gefühl lässt einen Dinge anders ansehen. Zudem hat man die Muse und die Zeit, endlich Dinge anzugehen, die schon lange vor einem hergeschoben wurden.  

Fasten kann man auch alleine: Zusammen mit Freunden oder mit der Familie ist es natürlich ein besonderes Erlebnis. Doch auch, wenn sich im Familien- oder Freundeskreis niemand findet, der auch 7 Tage heilfasten möchte: Wichtig ist, dass jemand da ist, der einen unterstützt und motiviert. Das kann auch eine Gruppe zusammengewürfelter Personen sein, die alle das gleiche Ziel verfolgen: 1 Woche Heilfasten zu wollen. Es ist in den ersten ein-zwei Tagen, in denen die unangenehmen Begleiterscheinungen oft auftreten, sehr hilfreich, wenn jemand da ist, der weiß, was man gerade durchmacht.  

Aber keine Sorge: Diese Begleiterscheinungen verschwinden schnell wieder. Der Hunger lässt schnell nach, spätestens dann, wenn der Körper auf sein eigenes Fastenprogramm umgeschaltet hat, und seine Energie aus den körpereigenen Reserven bezieht. Man fühlt sich immer besser und nach einer Weile, wie bereits erwähnt, fühlen sich viele richtig euphorisch. Am Ende der 1 Woche Heilfasten wird sich jeder, der es durchgezogen hat, fühlen wie neu geboren. Und jeder kann auch ein wenig stolz auf sich sein, die schwierige Anfangszeit überwunden und bis zum Ende durchgehalten zu haben.

Wusstest du schon?

Kopfschmerzen beim Fasten ist oft die Folge vom Koffeinentzug. Auch wenn vor allem Personen, die zum ersten Mal 1 Woche fasten, an Pseudosymptomen einer Unterzuckerung leiden können. Dies sind leichtes Zittern, Muskelschwäche und Kopfschmerzen. Diese Nebenwirkungen vom Fasten können leicht beseitigt werden, am einfachsten, in dem man eine Tasse Tee mit einem Teelöffel Honig trinkt. Die Pseudosymptome werden im Nu verschwinden. Verschwinden die Kopfschmerzen nicht, sind sie wohl eher auf die ungewohnte Absenz von Koffein im Körper zurückzuführen, als auf zu wenig Zucker im Körper.

Jetzt erweck dein neues Lebensgefühl!

Fastenkur

Was ist Heilfasten nach Buchinger?

Das klassische Heilfasten nach der Buchinger-Methode ist eine der bekanntesten Fastenformen, die auf den deutschen Arzt und Naturheilkundler Otto Buchinger (1878 - 1966) zurückgeht. Unter dieser Methode versteht man den freiwilligen Verzicht auf feste Nahrung für eine begrenzte Zeit. Über fünf bis maximal 35 Tage wird keine feste Nahrung aufgenommen. Erlaubt ist nur, je nach Fasten-Modell, der Verzehr von Gemüsebrühe, Säften, Tee und Wasser. Dadurch sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden.

Wie viel sollte man beim Fasten trinken?

Insgesamt sollte man mindestens 2,5 Liter kalorienfreie Flüssigkeit pro tag trinken.

Welcher Tag ist der schlimmste beim Heilfasten?

Am schlimmsten sind die ersten drei Tage. Halt durch!

Für was ist Heilfasten gut?

Untersuchungen zeigen, dass Heilfasten sich positiv auf Diabetes, Migräne, Reizdarm-Syndrom, Rheuma, Schmerz-Syndrome oder noch Schuppenflechte (Psoriasis) auswirken kann

Kann man beim Fasten Kaffee trinken?

Während des Fastens muss der Genuss von Kaffee nicht so streng genommen werden, um Kopfschmerzen zu vermeiden. Allerdings sind zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag völlig ok.

Wer sollte nicht fasten?

Obwohl seine Heilwirkung sehr geschätzt wird, ist Heilfasten nicht für alle gesund. Kinder und Jugendliche sowie Schwangere und Stillende sollten auf keinen Fall auf Nahrung verzichten. Auch bestimmte körperliche und seelische Beeinträchtigungen verbieten das Heilfasten.

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Webwiki Button Zum Blogsonne Webkatalog

Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.